Talk Lounge

Auf der Talk Lounge – inmitten der Messehalle – präsentieren Aussteller konkrete Anwendungsbeispiele, neue Lösungen und Tipps für die Praxis. Das Vortragsprogramm ist kostenfrei und ohne Anmeldung zugänglich.

Die Themenschwerpunkte für 2022 sind:

Talk Lounge Programm

Virtuelle Inbetriebnahme & Fernwartung

10:25 – 10:45 Uhr
Virtuelle Inbetriebnahme: Anwendungsszenarien und resultierende Vorteile in der Maschinenautomatisierung

Nicht nur seit der COVID19 Pandemie steigt das Interesse an dem Thema der virtuellen Inbetriebnahme in der Maschinenautomatisierung. Es gibt jedoch nicht die eine geeignete virtuelle Inbetriebnahme-Methode für alle Anwendungsfälle. SEW EURODRIVE stellt die jeweiligen Anwendungsfälle bezogen auf die Methode der virtuellen Inbetriebnahme vor und präsentiert die resultierenden Mehrwerte für die Maschinenautomatisierer.

Dr. Alexandros Matsikis
Gruppenleiter Maxolution Maschine Automation
SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG
10:50 – 11:10 Uhr
Wie Maschinenbauer 20% ihres Umsatzes mit digitalen Dienstleistungen erzielen können

Vernetzte Maschinen bringen nicht nur Maschinenbauern, sondern auch ihren Kunden zahlreiche Vorteile. Das IIoT bietet Maschinenbauern jedoch mehr als nur Fernzugriff. Mit digitalen Umsatzmodellen können Maschinenbauer neue, wiederkehrende Einnahmen erzielen. Dies ist deshalb bemerkenswert, da erwartet wird, dass innerhalb von 5 Jahren mindestens 20% des Umsatzes der Maschinenbauer aus digitalen Dienstleistungen stammen werden. In dieser Präsentation stellt IXON diese neuen Möglichkeiten vor.

Joel Ramón
Account Manager Deutschland
IXON Cloud
11:15 – 12:15 Uhr
etz-Logo-2013.jpg
Podiumsdiskussion: "Standardisierung von Fernwartung, Herausforderungen für Betreiber und Maschinenbauer“

„Betreiber von Maschinen und Anlagen und deren Maschinenbauer müssen sich zunehmend zum Thema Fernwartung positionieren bzw. entscheiden. Meist haben Betreiber und Maschinenbauer unterschiedliche Vorstellungen über die Implementierung, Pflege und Sicherheit solcher Fernwartungssysteme. In der Podiumsdiskussion wird zusammen mit Anwendern (Betreiber/Maschinenbauer), Sicherheitsexperten, Herstellern und Verbandsvertretern die Herausforderungen und Standards diskutiert.“

Podiumsdiskussion
Franz Andel, TEEPACK Spezialmaschinen GmbH & Co. KG
Markus Bartsch, TÜV Informationstechnik GmbH
Markus Maier, VDMA
Siegfried Müller, MB connect line GmbH
Frank Nolte, VDE-Verlag
Michael Strauss, SEW Eurodrive GmbH & Co. KG

Safety & Security / Normen & Vorschriften

12:45 – 13:05 Uhr
Risiken Unbekannt! Industrial IT-Visualisierung, Angriffserkennung mit Risikomanagement für Automatisierer. Ganz einfach.

Ich möchte mein industrielles Netzwerk visualisieren, transparent und handhabbar machen sowie Risiken in einem Risikomanagement bearbeiten. Das ist die Grundlage für einen sicheren Betrieb meiner Anlage. Ich erwarte, dass Anomalien und Auffälligkeiten erkannt und mir gemeldet werden. Es wird in dem Vortrag aufgezeigt, wie Risiken minimiert, Angriffe erkannt werden und welcher zusätzliche Nutzen für den Automatisierer in einem transparenten Netzwerk abfällt.

Christoph Heidenreich
Verkauf
VIDEC Data Engineering GmbH
13:10 – 13:30 Uhr
Schutztürlösungen - aber sicher! Neue Lösungen zum Überwachen, Zuhalten und Bedienen von Schutztüren

Sichere Schutztürsysteme werden zur Absicherung trennender Schutzeinrichtungen eingesetzt. Sie überwachen Türen in Schutzzäunen sowie Hauben und Klappen. Beim Öffnen der Tür müssen Gefahr bringende Maschinenbewegungen gemäß EN ISO 14119 stillgesetzt – das Wiederanlaufen verhindert werden. Dabei dürfen die Schutzeinrichtungen weder umgehbar noch manipulierbar sein. Unsere Lösungen erfüllen diese Anforderungen effektiv und integrieren zusätzliche Funktionalitäten – für mehr Wirtschaftlichkeit.

Christian Bock
Vertriebsingenieur
Pilz GmbH & Co. KG
13:35 – 13:55 Uhr
Sicherer Betrieb von Maschinen – Prüfungen nach der Betriebssicherheitsverordnung

Betreiber sind ab der Beschaffung von Arbeitsmitteln in der Pflicht, Arbeitsschutz und Maschinensicherheit nach BetrSichV zu garantieren. Es muss dafür gesorgt werden, dass Arbeitsmittel über die gesamte Lebensdauer sicher zu verwenden sind. Alle Gefährdungen, die die Gesundheit und Sicherheit des Arbeitnehmers am Arbeitsplatz beeinträchtigen, gilt es zu erfassen und zu überprüfen. Gerade bei Festlegungen von Art, Umfang, Häufigkeit und Tiefe der Prüfungen besteht bei den Betreibern oft Unsicherheit. In diesem Vortrag werden die unterschiedlichen Anforderungen der Prüfungen von Maschinen bei Inbetriebnahme, im Betrieb und bei der Instandhaltung von technischen Schutzmaßnahmen vorgestellt.

Detlef Ullrich
Bereichsleiter Services
EUCHNER GmbH + Co. KG

Spezialthemen

14:00 – 14:20 Uhr
Selektive Absicherung im Schaltschrank

Elektronische Lastüberwachungen sind ein Teil einer zuverlässigen Stromversorgung und können für Industrie 4.0 verwendet werden. Eine elektronische Lastüberwachung muss die Forderung nach einer selektiven Absicherung erfüllen. Eine Einbindung in die vorhandene Kommunikationsebene wie Feldbussysteme oder Cloud muss möglich sein. Eine Bereitstellung aller relevanten Daten ist wichtig, um die Anforderungen an Industrie 4.0 zu erfüllen.

Dustin Mitschke
Produktmarktmanager Control
Friedrich Lütze GmbH
14:25 – 14:45 Uhr
Die Revolution des modernen Greifens – Mehr Effizienz durch weniger Greifer

FORMHAND-Greifkissen sind die Grundlage für universell einsetzbare Greifer, die aufgrund ihrer neuartigen Bauweise eine hohe Flexibilität aufweisen und in der Handhabungstechnik zur drastischen Reduzierung vorhandener Greifer führen. In diesem Vortrag wird die neuartige Bau- und Funktionsweise der FORMHAND-Greifkissen beschrieben. Darauf aufbauend wird mittels anschaulicher Materialien (Fotos/Videos teilw. aus Kundenprojekten) das Einsatzpotential für eine effiziente Handhabung in der Produktion und Logistik aufgezeigt. FORMHAND has the universal Grip!

Dr.-Ing. Christian Löchte
Leiter Vertrieb, Geschäftsführer
FORMHAND Automation GmbH
14:50 – 15:10 Uhr
„Warum sind additiv gefertigte Greifer so effizient?“

Die Additive Fertigung mit Markforged und Materialien wie Glasfaser, Carbon oder Kevlar ermöglicht es Ihnen, echte Probleme zu lösen und zahlreiche Bauteile zu fertigen, die Sie zerspanen müssen, aber eigentlich nicht zerspanen wollen. Das ist Fertigung neu definiert. Verfügbarkeit. Unabhängigkeit. Innovation.

Ferdinand Bunte
Regional Sales Manager
Mark3D GmbH
15:15 – 15:35 Uhr
Einsatz moderner GPUs in Prozessleitsystemen

Die Anforderungen an moderne Prozessleitsysteme steigen stetig: Online-Simulationen hoch komplexer physikalischer Problemstellungen sind darin heutzutage keine Seltenheit. Um trotzdem akzeptable Rechenzeiten sicherzustellen, sind moderne GPUs (Graphics Processing Units) hoch interessante und in Rechenzentren und Machine Learning-Systemen fest etablierte Werkzeuge.

Dr. Markus Finck
Geschäftsführer
Allpccloud GmbH

Industrielle Kommunikation

10:00 – 10:20 Uhr
Sichere Konnektivität in der Industrie 4.0

Sichere und umfängliche Konnektivität ist das Fundament jeder digitalen Vernetzung. Die drei wesentlichen Säulen der industriellen Datenübertragung sind Zuverlässigkeit, Stabilität und Resilienz. Die Industrie 4.0 schafft viele Möglichkeiten, um die Effizienz und Produktivität eines Unternehmens zu steigern – zum Beispiel durch Remoteverwaltung, Datenanalyse und vorausschauende Wartung. Wir bieten Ihnen mit unseren Lösungen Zukunftssicherheit, Versorgungssicherheit und Manipulationssicherheit.

Jens Hilgner
Geschäftsführer
LUCOM GmbH
10:25 – 10:45 Uhr
Prozessoptimierung in einer Minute

WeASSIST Die Plug & Play-Lösung für Ihr Business

Karsten Frede
Technischer Vertrieb
WERMA Signaltechnik GmbH + Co. KG

Industrial Internet of Things

10:50 – 11:10 Uhr
IIOT - Der einfache und schnelle Weg vom Sensor in die Cloud / Mit den neuen IO-Link Mastern einfach in die Cloud

Mit den neuen IO-Link Mastern einfach in die Cloud Wolfgang Wiedemann stellt auf der all about automation einen Weg vor, wie Smarte Daten von Steuerungs- und IO-Komponenten in Maschinen und Anlagen direkt und sehr einfach in die Cloud übertragen werden können und dies alles aus einer Hand. Im Zeitalter von IIOT ist ein einfacher und unkomplizierter Zugriff, über die unterschiedlichsten Devices, unabhängig vom Standort schon fast eine Basisanforderung. Maschinenoptimierung oder vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance) soll nicht mehr standortgebunden sein. So hat der Maschinen- und Anlagenbetreuer alle wichtigen Informationen jederzeit im Blick. Mit den neuen IO-Link Mastern öffnet Murrelektronik eine weitere Türe auf dem Weg in Richtung Industrie 4.0. Wolfang Wiedemann präsentiert die Schnittstelle in die Cloud. Die Übertragung der Daten kann mit den unterschiedlichsten Kommunikationsmitteln wie z.B JSON, Mqtt oder OPC-UA erfolgen- und das sehr einfach.

Wolfgang Wiedemann
Head of Application&Sales Support,
Murrelektronik GmbH
11:15 – 11:35 Uhr
Modulare SCADA-Plattform am Puls der Zeit – Anlagen vernetzen, Daten sammeln, visualisieren und analysieren. On-Prem oder in der Cloud.

Die Digitalisierung schreitet in allen Branchen stetig voran. Um den Wandel nutzbar zu machen, braucht man eine beherrschbare Software-Plattform, die Maschinen vernetzt und verwaltet, Daten langzeitarchiviert und visualisiert. Als Resultat kann dem Kunden ein digitaler Service geboten werden oder der Betreiber selbst gewinnt durch Analysewerkzeuge tiefe Einblicke in die eigenen Anlagendaten. Technologische Funktionen wie IoT-Konnektivitäten, Datenweitergabe mit OT/IT-Konvergenz sowie Alarm-, Wartungs- und Energiemanagement sind nur ein Bruchteil der Möglichkeiten einer einfach handhabbaren modularen SCADA-Plattform.

Thorsten Gabel
Vertriebsingenieur,
FlowChief GmbH
11:40 – 12:00 Uhr
Security out of the box – Ihr Weg zur sicheren Fernwartung

Mehr Zeit und mehr SECURITY durch Standardisierung von Fernwartung auf Produktionsanlagen. In der heutigen Zeit gibt es viele teils konkurrierende Ziele aus verschiedenen Bereichen. Gerade in einem Unternehmen prallen hier manchmal Welten aufeinander. Zum einen die IT, die klassischerweise aus der IT-Administration Rund um das Office und Firmennetzwerk kommt und sich hier sehr gut auskennt. Auf der anderen Seite die Produktion mit Ihrem ultimativen Ziel des Produktivitätserhalts und vor allem der Steigerung des OEE (Overall Equipment Effectiveness) und das mit „allen Mitteln”. Steht eine Maschine still, so steht das Telefon des verantwortlichen Maschinenbauers eben nicht still, sondern es muss unmittelbar eine Lösung der Problematik her. Logisch ist hier der Fernzugriff per VPN-Tunnel in das jeweilige Maschinennetzwerk – der Fehler ist oft schnell gefunden und es kann weiter produziert werden. Wenn es denn so einfach wäre für alle Beteiligten….MB connect line hat sich als Ziel gesetzt den Bedarf aus beiden Welten zu vereinen. Hohe Sicherheit als Anforderung aus der IT und schnelle und einfache Handhabung auf Seiten der OT. Hierbei sind sowohl die externen Verbindungen, also die aus dem Internet zum Unternehmen geschehen, als auch die lokalen Verbindungen, vom OT ins IT Netz berücksichtigt.

Sebastian Kraft
Business Development
MB connect line GmbH
13:00 – 13:20 Uhr
io-key: Vom Sensor in Ihre Cloud in 60 Sekunden!
Christoph Müller
IoT Account Executive
autosen GmbH
13:25 – 13:45 Uhr
Wie Sie durch Segmentierung und Klassifizierung die Sicherheit Ihrer IoT-/OT-Umgebung perfektionieren

Die stetig steigende Anzahl an IoT-/OT-Geräten in Unternehmen und deren Integration ins Unternehmensnetzwerk bergen ein oft unbeachtetes Risiko. Zum Beispiel werden diese Geräte häufig nicht gepatcht und bringen somit zusätzliche Angriffsvektoren mit sich. Erfahren Sie mehr über die Notwendigkeit der Transparenz, Klassifizierung und Segmentierung der im Unternehmensnetzwerk installierten IoT-/OT-Geräte, um somit ein notwendiges Maß an IT-Sicherheit zu bekommen.

Mike Wilhelm
Sales Manager IoT – EMEA
Check Point Software Technologies GmbH
13:50 – 14:10 Uhr
Retro-fit Digitalisierung von heterogenen Maschinenparks – Condition Monitoring und OEE mit Energie autarken Sensoren

Cable and battery replacement often limit the scalability of IoT sensors. Enerthing`s photovoltaic powered sensors enable many I4.0 use cases:
• OEE analysis and retro-fit of equipment and manual processes
• Condition monitoring of pumps, motors, conveyor belts and storage areas
• Cycle detection and counting of products and processes
• Automatic alarm notification
• Digitalization of 24-Volt sIgnals
• Vibration, temperature and humidity trends in productions
• Upload of data into existing ERP or MES

Dr. Michael Niggemann
Geschäftsführer
Enerthing GmbH
14:15 – 14:35 Uhr
Von der Erfassung zur Verwendung – Wie Sie ihre Datenqualität richtig ruinieren!

Wer heute Daten erfasst, sollte an KI Projekte von morgen denken. Künstliche Intelligenz kann Prozesse optimieren oder automatisieren und ganz neue Services ermöglichen, eine gute und umfangreiche Datengrundlage vorausgesetzt. Die nachträgliche Kompensation von Datenqualitätsproblemen ist einer der wesentlichen Kostentreiber bei KI-Projekten. Old World Computing stellt vor, welche konzeptionellen Fehler bei der Erfassung von Daten unterlaufen und wie sie vermieden werden können.

Sebastian Land
Lead Data Science Consultant
Old World Computing GmbH